Sonnige Erinnerungen an kalten Tagen: Rückblick zum Alpencross 2022

Ende November, das Wetter wird immer ungemütlicher. Genau der richtige Zeitpunkt, um in Erinnerungen an wärmere Tage zu schwelgen! Drei Schüler nehmen Sie mit auf eine Zeitreise zurück in den Sommer: mit ihrem Rückblick zum Alpencross 2022 im P-Seminar Sport. 

Nach rund 400 anstrengenden, emotionalen und schweißgebadeten Kilometern Fahrradfahren war unser Ziel, der Gardasee, zum Greifen nahe…

Doch kommen wir erstmal zum Anfang, der Planung, die unabdingbar für solch eine Reise ist. Während die SchülerInnen Spenden eintrieben, um die Fahrt erschwinglicher zu machen, kümmerte sich unser Kursleiter Herr Künzig um die Unterkünfte sowie um die An- und Abreise. Parallel dazu wurden die SchülerInnen in Kleingruppen eingeteilt, die bei der Planung sowie der Durchführung des Alpencross von Bedeutung waren (Trikotdesign, Fahrradtechnik, Trainingsplan, Probetour und (Social) Media). Natürlich spielte die körperliche Verfassung auch eine Rolle, weswegen man sich das Ziel setzte, 1000 Kilometer als Vorbereitung für die Tour mit dem Fahrrad zurückzulegen. Als Generalprobe machten wir eine Tagesausfahrt, die sich über 74 Kilometer erstreckte – etwa eine Tagesetappe des Alpencross.

Aufbruch ins Abenteuer

Nun war es endlich soweit! Die Zeit war gekommen, mit Vorfreude und voller Elan waren wir bereit, den Alpencross zu meistern. Am Samstagmorgen trafen wir uns an der Schule, um die Fahrräder und das Gepäck in einen Sprinter zu verladen. Während Herr Künzig und Frau Bindrum das Fahrzeug mit dem Gepäck nach Garmisch-Partenkirchen brachten, sind wir zeitgleich mit dem Zug nach Garmisch gefahren. Dort angekommen, machten wir uns bereit, um am nächsten Tag den Alpencross zu beginnen. Am ersten Tag sind wir 70 Kilometer und 1530 Höhenmeter von Garmisch nach Imst gefahren. Höhepunkt des Tages war der türkisblaue, idyllische Eibsee. Den Abend haben wir in einer Pizzeria ausklingen lassen. An der darauffolgenden Etappe sind wir rund 80 Kilometer südlich Richtung Nauders gefahren. Die Anzahl der Höhenmeter war mit 1430 ungefähr zu vergleichen mit der ersten Etappe. Mit rund 108 Kilometern und 1240 Höhenmetern war die Fahrt des dritten Tages nach Völlan wohl der anstrengendste Teil.  Mit etwa 40 Grad im Schatten wurde jeder Kilometer beschwerlicher. Trotzdem meisterten wir auch diese Etappe mit Bravour und konnten uns anschließend im Wellnessbereich unserer Unterkunft belohnen.

Eis und Wasser als erfrischende Belohnungen

Der darauffolgende Tag sollte etwas entspannter werden. Die 50 Kilometer und 1200 Höhenmeter nach Tuenno waren im Vergleich zum vorherigen Tag ein Kinderspiel. In Tuenno haben wir den Resttag in der hoteleigenen Eisdiele ausklingen lassen und unsere Energiereserven für den letzten Tag noch einmal gestärkt. Am letzten Tag hieß es Endspurt! Wir fuhren rund 80 Kilometer und 1120 Höhenmeter zu unserem Ziel: dem Gardasee. In voller Montur sind wir stolz und mit Erleichterung in das erfrischende Wasser des Gardasees gelaufen. Wir hatten es endlich geschafft!

Insgesamt war es ein atemberaubendes Erlebnis, dass wir sicher nicht vergessen werden. Sei es das Fahrradfahren durch die Alpen, die legendären Abende mit unseren Zimmerkameraden, das Erreichen eines Gipfels nach einem kilometerlangen Aufstieg oder das Abkühlen in einem See.

Zu guter Letzt wollen wir uns noch bei unseren Sponsoren bedanken, ohne die dieses Erlebnis gar nicht möglich gewesen wäre!

Großer Dank an die Firmen Allianz, Autohaus Keller, Bader Orthopädie, Belle Bau, Betz, BK Metall, Blumenhaus Pfeifroth, Klübenspieß, Burger, Depotec, DM, Dr. Brodkorb, E&B Haas, Eschenbacher, Frank Meyer, Frankenkälte Kirchbach Fellinger, Hagebau-Markt, Hornung, Johannes Gold, KS Plan, Malerbetrieb Hartmann, MAS Technik, Modehaus Welzenbach, Mohren Apotheke, Mösslein, Physio Kaufmann, Physio Schmies, Sparkasse Mainfranken, Spenglerei Brust, Stadtapotheke Gemünden, Toebbe-Trabold, Versicherungskammer Bayern, WW – Elektro, Zimmerer Team Gessner.

Ein Text von: Felix Hegel, Moritz Strohmenger und Andreas Brodkorb

Gruppenfoto 2 beim Alpencross 2022
Runter vom Sattel, rein ins kühle Nass! 

Zeichen gegen das Vergessen: Schüler*innen des FLG erinnern an die Pogromnacht

Am 9. November jährte sich die Pogromnacht zum 84. Mal. Auch in Gemünden war es 1938 zu gewaltsamen Übergriffen gekommen: Bereits am Vormittag des 9. November hatte die örtliche SA damit begonnen, die Wohnungen jüdischer Mitbürger*innen zu verwüsten. Gegen 21.30 Uhr war schließlich eine Zeitbrandbombe in den Räumen der ehemaligen Synagoge explodiert. 

Fakten, mit denen sich die Schüler*innen des staatlichen Friedrich-List-Gymnasiums in den letzten Jahren immer wieder auseinandersetzten. Unter dem Titel „Wir wollen erinnern!“ lud KRASS, der „Klub Rassismus ablehnender Schülerschaft“, nun die 8. Klassen zu einer Führung ein. Zwischen Obertorstraße und Mühltorturm ging es nicht nur um die Vorfälle in der Pogromnacht. Im Gedenken an die Opfer des Nazi-Terrors reinigten die Schüler*innen auch die acht in Gemünden verlegten Stolpersteine. Erst im Vorjahr hatte KRASS die Patenschaft für zwei neue Steine übernommen, die für den kleinen Nathan Weinberg (1935-1941) und seinen Onkel Arthur Kahn (1911-1933). Insgesamt 16 Nachfahren der Familien Kahn/Weinberg waren 2021 eigens für die Verlegung aus den USA und Israel angereist. Mit ihnen steht KRASS immer noch in gutem Kontakt.

Die intensive Erinnerungsarbeit der Schüler*innen spiegelt sich aber auch noch an einem anderen Ort Gemündens wider, den KRASS bereits 2019 half mitzugestalten: Für den lokalen „DenkOrt Deportation“, der sich am Standort der ehemaligen Synagoge befindet, hatten die Schüler*innen damals einen Kinderrucksack aus Beton gestiftet. Auch hier legten die Jugendlichen am 9. November Blumen zum Gedenken nieder.

Autor: StD Jürgen Endres

Starke Stimmen: unsere neuen Schüler- und StufensprecherInnen im Schuljahr 2022/23

Zum ersten Schülersprecher gewählt wurde Justus Kaufmann (Q11), gefolgt von Emil Hagemann (10b). Die dritte im Bunde ist Eva Weimer (10b). Außerdem wird das Team unterstützt von unserem Juniorschülersprecher Lars Nonnenmacher (7a).

Evelin Hofmann vertritt in diesem Jahr die Unterstufe, während Tim Penisch zum Mittelstufensprecher gewählt wurde.

Die gesamte SMV freut sich schon auf viele Aktionen im laufenden Schuljahr!

Offene Ohren: Verbindungslehrkräfte für das Schuljahr 2022/23

StD Jürgen Endres und StRin Linda Hahn / Foto: OStR Christoph Althaus

Wir sind Ansprechpartner für alle Schülerinnen und Schüler des Friedrich-List-Gymnasiums. Ihr könnt uns gerne persönlich im Lehrerzimmer ansprechen oder auch online (Schulmanager / MS Teams) kontaktieren.

Stabiler Rückhalt: Schulverein feiert 25-jähriges Bestehen

Mit einer Festveranstaltung in der Aula des Friedrich-List-Gymnasiums beging der Schulverein des FLG sein 25-jähriges Jubiläum. Langjährige Mitglieder wurden dabei für ihre Treue geehrt.

EhrunglangjhrigeMitglieder
Ehrung15Jahre
Ehrung20Jahre
Ehrung25Jahre
EhrungBand
EhrungBand2
EhrungBand3
EhrungBand4
EhrungBand5
EhrungBand6
EhrungBegrung
EhrungBegrung2
EhrungRedeFronczek2
EhrungRedeFronczek3
EhrungSV
FronczekHfling
previous arrow
next arrow

 

Im Anschluss an die Jahreshauptversammlung des Schulvereins startete der Festakt, welcher von der Schulband unter der Leitung von OStR Rüdiger Wiesenhütter musikalisch umrahmt wurde.

Der Vorsitzende des Schulvereins, MdB Bernd Rützel, begrüßte die anwesenden Gäste. Dabei wies er auf die stabile Mitgliederzahl von derzeit 355 und die vielfältige Unterstützung für das Friedrich-List-Gymnasium in den vergangenen 25 Jahren hin.

Über das Führen in bewegten Zeiten

Die Festrede zum Thema „Führen in bewegten Zeiten“ hielt der ehemalige Schulleiter Walter Fronzcek. Er stellte die Frage, wie Führung angesichts der weltweiten Krisen heutzutage aussehen soll. Dabei beleuchtete er die Generationen Y (die sogenannten „Millenials“) und Z und stellte die Frage, welche Führungspersönlichkeiten diese Menschen benötigen. Fronczek thematisierte unter anderem den Umgang mit Informationen und Medien in der Gesellschaft, das auslaufende achtjährige Gymnasium (G8) und seine Weiterentwicklung zum neuen neunjährigen bayerischen Gymnasium sowie die Protestbewegung „Fridays for Future“. Wer es ernst meine mit seiner Verantwortung in einer Führungsposition, müsse das Potential der Menschen zur Entfaltung bringen und sie erfolgreich machen. Dabei sei es wichtig, auch sich selbst und die eigenen Überzeugungen kontinuierlich zu hinterfragen. Als einfachen und effektiven Weg dorthin biete sich an, Fragen zu stellen, anstatt Antworten zu geben, um zum Nach- und Mitdenken anzuregen.

Ehrungen für 15, 20 und 25 Jahre im Schulverein

Im Anschluss an die Festrede wurden langjährige verdiente Mitglieder geehrt.

Eine Ehrung für 15-jährige Mitgliedschaft erhielten Claudia Fäth, Eberhard Imhof, Martin Maisch sowie Bernd Rützel.

Für 20 Jahre wurden Walter Oschmann, Josef Rubenbauer, Thomas Schiebel, Ingo Schneider, Monika Tröster sowie Rainer Wirthmann geehrt.

Als Gründungsmitglieder und für 25-jährige Treue zum Schulverein erhielten Walter Fronczek, Walter Höfling, Helmut Kraft, Winfried Renner sowie Eva Schlehahn eine Ehrenurkunde.

Das FLG bedankt sich bei allen Mitwirkenden und freut sich natürlich immer über neue Mitglieder! Weitere Informationen zum Schulverein finden Sie hier.