Kooperation Rexroth & FLG: Besuch in Lohr mit Planspiel „TopMobil“ und Rundgang in den Produktionsstätten

Seit vielen Jahren besteht eine Kooperation zwischen dem Unternehmen Bosch Rexroth und unserer Schule. Rexroth, eine auf hydraulische sowie elektrische Antriebe spezialisierte Tochter des schwäbischen Bosch-Konzerns, kommt in Mainfranken auf fast 7400 Beschäftigte (Platz 3) und liegt mit über 5000 Beschäftigten am Standort Lohr auf Platz 1 in Main-Spessart. Die Zusammenarbeit mit diesem Top-Arbeitgeber soll nun weiter verstärkt werden. In einem ersten Treffen zwischen den Unternehmensvertreterinnen Susanne Büttner (duale Studiengänge) und Daniela Wamser (Berufsausbildung) sowie Rainer Wirthmann (Koordinator für die berufliche Orientierung am FLG) wurden verschiedenste Möglichkeiten und Vorhaben besprochen.

Als erste Aktion kam es zu einem Besuch der Klasse 10a in Lohr am Donnerstag, den 13. Juli.  Die Schüler des wirtschaftswissenschaftlichen Zweigs der Schule hatten im Fach Wirtschaftsinformatik viel über „Unternehmen als vernetzte Systeme“ (so der Lehrplantitel) und über das Funktionieren von Märkten im Fach Wirtschaft gelernt. Nun hatten sie die Möglichkeit, dies vor Ort live zu erleben.

Frau Büttner, eine Wirtschaftsingenieurin, die zuvor auch zuständig für einen Produktionsteil war, führte die Schülerinnen und Schüler sehr kundig durch die Werkshallen. Beeindruckend war, dass der Grad der Automatisierung einhergehend mit einer Flexibilisierung bei den herzustellenden Produkten immer weiter vorangetrieben wird.

Eingerahmt war dieser Rundgang durch die Durchführung des Planspiels „TopMobil“. Hierbei hatten die Schülerinnen und Schüler in Gruppen die Aufgabe, ein Fahrzeug mit den Materialien aus Bausätzen kreativ und nützlich zu entwerfen. Diese Prototypen mussten Sie dann in einem „Marketing-Pitch“ vor dem Publikum vorstellen und dann die Produktion vorbereiten. Die entscheidende Phase kam, als die Verkaufsbeauftragten der Gruppen ihre Fahrzeuge in harten Verhandlungen zu guten Preisen verkaufen mussten und die Produktion schnell die vereinbarte Anzahl und Ausführung liefern musste. Schließlich gewann die Gruppe mit den Schülern Simon Mähler, Alexander Schiehser, Anna-Luisa von Rhein und Paul Thomas mit einem 6-rädrigen, multifunktionalen, aber auch hochpreisigen Agrarfahrzeug. Sie lagen jedoch nur knapp vor der Gruppe mit Marvin Emrich, Luis Günther, Vivienne Ludwig und Leonhard Wagner, die ein sportliches Wasserstoffauto in höherer Stückzahl produzieren konnten. Insgesamt war es ein lehrreicher, spannender Wettbewerb, der allen Beteiligten großen Spaß gemacht hat.

Abschließend wurde Rückblick gehalten, wobei die Aktion von allen Teilnehmern sehr gelobt wurde. Die beiden Vertreterinnen des Unternehmens zeigten in einer Präsentation noch die vielfältigen beruflichen Möglichkeiten bei Rexroth auf. Sie luden auch dazu ein, ein Praktikum bei ihrem Unternehmen zu machen.

Text: Rainer Wirthmann

Foto: Rainer Wirthmann

Planspiel Börse 2020 – Sieger im Raum Main-Spessart kommen vom Friedrich-List-Gymnasium in Gemünden

Jedes Jahr gehen allein in Bayern über 10.000 Spielgruppen beim Planspiel Börse der Sparkassen an den Start. So konnte auch im letzten Jahr die Corona-Pandemie die begeisterten Schülerinnen und Schüler nicht ausbremsen. Bei der Sparkasse Mainfranken Würzburg fieberten 2020 unter anderem 412 Teams mit. Unter ihnen einige Teams der 10. Jahrgangstufe vom Friedrich-List-Gymnasium in Gemünden.

Drei Monate wurde das Weltgeschehen verfolgt, Börsenkurse studiert und mit dem fiktiven Startkapital von 50.000 Euro unter realen Börsenbedingungen gehandelt. Das Ergebnis des Siegerteams kann sich wirklich sehen lassen: Mit einem finalen Depotwert von 65.287,43 Euro erreicht das Team von Niklas Hausmann, Torben Reinhart und Jan Herold Platz 1 in Mainfranken. Zugleich war dies der hervorragende 7. Platz in der „Bayern-Wertung“ und in ganz Deutschland Platz 35 unter fast 25.000 gewerteten Depots. Zusätzlich belegten sie bei der Sonderwertung zur Nachhaltigkeit den Platz 5 auf Landesverbandsebene. „Planspiel Börse 2020 – Sieger im Raum Main-Spessart kommen vom Friedrich-List-Gymnasium in Gemünden“ weiterlesen

Ausgezeichnet: Das Friedrich-List-Gymnasium ist Vorbild für Nachhaltigkeitsbildung

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Deutsche UNESCO-Kommission zeichneten am 20. November in Berlin herausragende Bildungsinitiativen für nachhaltige Entwicklung aus. Das FLG wurde als einer von 55 Lernorten geehrt.

20.11.2019 Berlin: Auszeichnung von Bildungsinitiativen für nachhaltige Entwicklung – Kategorie Lernorte – durch die Deutsche UNESCO-Kommission (DUK) und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Futurium Berlin. Im Bild: v.l. Dr. Catrin Hannken (BMBF), Josef Rubenbauer, Rainer Wirthmann und Ingo Schneider (Friedrich-List-Gymnasium), Minister a.D. Walter Hirche (Internationaler Berater der Nationalen Plattform BNE, DUK). Foto: DUK/Thomas Müller

Statement der Jury:

„Das Friedrich-List-Gymnasium überzeugt mit der Umsetzung des Ziels, Bildung für nachhaltige Entwicklung systematisch in seinen Schulstrukturen zu verankern. Ein wichtiger Schritt zur strukturellen Verankerung von Bildung für nachhaltige Entwicklung war die Erarbeitung eines Nachhaltigkeitsberichts, in dem bereits stattfindende nachhaltigkeitsbezogene Aktivitäten und Kooperationen der Schule identifiziert wurden. Besonders positiv hervorzuheben ist die klare Mitverantwortung der Schülerinnen und Schüler bei der Verfassung des Nachhaltigkeitsberichts und bei der Planung von Projekten.“

Weitere Informationen gibt es hier: Zur Auszeichnung als BNE-Lernort und zum Nachhaltigkeitsbericht und zur Projektarbeit.

„Doppelsieg“ beim Planspiel Börse 2014 in Main-Spessart!

Im Fach Wirtschaft und Recht in der 10. Jgst. steht das Thema Finanzmarkt in den ersten Wochen des Schuljahres ganz oben auf dem Lehrplan. Dabei erlernen die Schüler auch Regeln zur Beurteilung von Wertpapieren (z. B. Kurs-Gewinn-Verhältnis, Chart-Verlauf). Diese Kenntnisse sollen dann im Planspiel Börse zur Anwendung kommen. In den letzten Jahren konnten so immer wieder gute Platzierungen auf Kreisebene erreicht werden.

Im Jahr 2014 ist uns allerdings ein besonderer Coup gelungen: Wir haben den „Doppel-Kreissieg“ im Landkreis Main-Spessart geholt.

  1. Die Gruppe ParkBank steigerte ihr Startkapital von 50.000 € auf rund 56.800 € – ein Zuwachs von 13,6 % in einem kurzen Zeitraum von Anfang Oktober bis zum 10. Dezember. Hierbei zeigte sich, dass „Timing“ wichtig ist: Nicht sofort einsteigen, weil das Spiel beginnt, sondern wenn zum Beispiel wegen kurzfristig gedämpfter Börsen-Stimmung (im Okt. 2014 die Ukraine-Kriese) ein günstiger Zeitpunkt ist. Auch die Auswahl von Bluechips (große Standardwerte) mit akzeptablem KGV und guten Entwicklungsmöglichkeiten (wie z. B. bei der Volkswagen AG) haben zu dem Sieg maßgeblich beigetragen! Die erfolgreichen Börsenstrategen Max Wirthmann, Johannes Ritter und Huayen Pham (alle Q11) hatten schon im letzten Jahr recht erfolgreich teilgenommen und für dieses Jahr eine „Wildcard“ erhalten – mit besonderem Erfolg.
  2. Die Gruppe Lester bestand aus 3 Schülern der Klasse 10c: Tobias Fella, Patrick Heider und und Patrick Nitter. Zu den oben genannten Kenntnissen bei ihnen kamen noch spezielle „Insider-Informationen“ aus der PC-Spiele-Branche hinzu, die sie in entsprechende Orders für börsennotierte Spielehersteller umsetzten. So erreichten auch sie eine anerkennenswerte Wertsteigerung auf rund 55.841 € (+ 11,7 %).

 

Der Erfolg der beiden Teams wird auch durch die Einordnung in einen Bayern- und Deutschland-Vergleich deutlich:

 

 Name der Spielgruppe  Platz

Bayern

Teilnehmer

Bayern

Platz

Deutschland

Teilnehmer

Deutschland

 ParkBank  84.   > 7.500  306. > 25.000
 Lester  197.  692.

 

Herzlichen Glückwunsch an die beiden Teams!