Schulleitung

Ich freue mich, dass Sie sich für das Friedrich-List-Gymnasium interessieren. Unser Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Gymnasium mit wirtschaftswissenschaftlichem Profil zieht vor allem Schülerinnen und Schüler aus dem Altlandkreis Gemünden und den benachbarten Regionen an.

Wir sind mit rund 443 Schülerinnen und Schülern ein vergleichsweise kleines, überschaubares Gymnasium. Schulleitung und Lehrkräften liegt die individuelle Förderung und Betreuung der uns anvertrauten jungen Menschen am Herzen. Unser Ziel ist es, sie zur Allgemeinen Hochschulreife zu begleiten. Die Vermittlung einer umfassenden Bildung steht hierbei für uns im Vordergrund, wobei uns auch das soziale Lernen innerhalb der Schulfamilie wichtig ist. Neben der besonderen Pflege des wirtschaftswissenschaftlichen Unterrichts und der Naturwissenschaften setzen wir – wie jedes bayerische Gymnasium- ebenso auf eine vertiefte Ausbildung in den Fremdsprachen (Sprachenfolge: Englisch ab der 5. Jgst., Französisch oder Latein ab der 6. Jgst.). Italienisch kann als Wahlkurs belegt werden.

Seit dem Schuljahr 2008/09 ist am Friedrich-List-Gymnasium das Konzept der offenen Ganztagsschule etabliert. Es richtet sich an die Eltern, die für ihre Kinder eine ganztägige Betreuung wünschen. In Zusammenarbeit mit der Diakonie als außerschulischen Partner ist es uns möglich, in der Schule eine Nachmittagsbetreuung (u.a. Hausaufgabenbetreuung) durch pädagogisch ausgebildete Kräfte anzubieten. In diesem Rahmen wird auch ein Mittagessen geboten.

Den vielfältigen Interessen unserer Schülerinnen und Schüler werden wir durch ein breites Angebot an Wahlkursen und Arbeitsgemeinschaften gerecht. Klassenfahrten etwa nach Osteuropa oder die Bundeshauptstadt Berlin, die Schulskikurse, der Schullandheimaufenthalt in Rappershausen, Exkursionen oder Tagesfahrten, Vorträge durch Referenten aus Wirtschaft, Politik oder Hochschule zu den verschiedensten Themen und Zielen sollen unseren Schülerinnen und Schülern auch die außerschulische Welt nahe bringen. Mit Blick auf Europa  unterhalten wir auch zahlreiche Schüleraustauschprogramme, wie  mit einer Schule im Kosovo (Prizren/9. Klasse) sowie Frankreich (Guingamp/Bretagne/6. – 8.Klasse).

Besonders erwähnen möchte ich noch die enge Kooperation unserer Schule mit regionalen Wirtschaftsunternehmen im Rahmen der Betriebspraktika zu Beginn der 10. Jahrgangsstufe, mit denen wir Einblicke in die Berufswelt ermöglichen wollen- ein Ziel, das für unser Wirtschaftsgymnasium elementar ist.

Selbstverständlich stehen Ihnen Schulleitung und Lehrkräfte jederzeit für Fragen und Hilfen rund um das Thema „Schule“ gerne zur Verfügung.

 

Walter Fronczek, Oberstudiendirektor