Historie des FLG

…49 (In Worten: Neunundvierzig) Pioniere waren es, die sich am 11. September 1969 zum ersten Mal im frisch eröffneten „Gymnasium Gemünden“ auf den abenteuerlichen Weg zum Abitur begaben. Seitdem hat sich freilich viel verändert, heute besuchen 460 Schüler das Friedrich-List-Gymnasium. Lassen Sie uns einen Blick nach hinten werfen auf den bisherigen Reiseweg des Wirtschaftsgymnasiums durch die Jahrzehnte – ohne aber den Blick nach vorne zu verlieren. Denn die Schule kommt gerade erst richtig in Fahrt.
Der erste Reiseleiter auf dieser Reise ist Gerhard Krenek als erster Oberstudiendirektor des Gymnasiums – von der Eröffnung bis zum Jubiläum:

  • 1969: Eröffnung als „Gymnasium Gemünden“
  • 1969: Unterrichtsbeginn mit 49 Schülern im Kreisschulgebäude
  • 1970: Beginn der großen Ausbauarbeiten
  • 1977: Abschluss aller Bauarbeiten (u.a. Doppelturnhalle, Außensportanlage, Kollegstufenräume, Zeichensaal, Zentralbibliothek, Umbauarbeiten im Hauptgebäude…)
  • 1975: Das Kind bekommt einen Namen: Friedrich-List-Gymnasium (FLG).
  • 1989: Große Jubiläumsfeier (20-jähriges Bestehen des FLG und der 200. Geburtstag des Namensgebers Friedrich List

In Winfried Renner findet die Schule 1990 einen neuen Leiter, der die Geschicke der Schule weitreichend prägt. Mittlerweile besuchen bereits über 300 Schüler die Schule, Renovierungsarbeiten sind notwendig. – „Es gab einiges zu tun“.

  • 1997: Über 420 Schüler besuchen das FLG
  • 2004: FLG bekommt den offiziellen Titel: „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“
  • 2004/05: Einführung des achtjährigen Gymnasiums
  • 2005: Prominenz im Hause: Konstantin Wecker besucht das FLG und wird Pate des Engagements der Schule gegen Rassismus.

Ende 2006 übergibt Herr Renner sein Amt an seinen langjährigen Wegbegleiter Walter Fronczek. Es besuchen mittlerweile über 540 Schüler das Wirtschaftsgymnasium. Ein erster Antrag auf Generalsanierung wird gestellt.

  • 2008: Erstmals zählt das FLG über 600 Schüler.
  • 2008: Die Schule bekommt zwei weitere Klassenzimmer angebaut. Der Antrag auf Generalsanierung und Neubau wird im Kreistag diskutiert.
  • 2011/12: Die letzte 13. Jahrgangsstufe verlässt das FLG und der erste achtjährige Jahrgang erhält sein Abitur.
  • 2014: Der endgültige Beschluss zur Generalsanierung wird vom Kreistag verabschiedet.